Montagstext #1

„What the fuuuuu….!?“

Als Captain Arthur Black durch die künstliche Atmosphäre in der Kommandozentrale seines Raumschiffs „Space Cowboy“ flog, rückwärts und in vier Fuß Höhe, lag das keineswegs daran, dass mit dem gleichfalls künstlichen Gravitationsfeld etwas nicht stimmte. Der Grav-O-Mat des Schiffs war schließlich beim letzten Zwischenstopp auf Jaglan VII gewartet und für gut befunden worden. Vielmehr war das Heck der „Cowboy“ vor wenigen Millisekunden von etwas gerammt worden. Etwas Großem. Größer, vermutlich, als der Nap-O-Mat im hinteren Bereich der Brücke, der es seinem Benutzer erlaubte, auch während des Fluges den Autopilot einzuschalten, sich in eine der marineblauen, mannshohen Kabinen zu begeben und ein kurzes Nickerchen zu halten, ohne die Kommandozentrale verlassen zu müssen. Schlaf mit offenen Augen. Nach wenigen Augenblicken konnte man taufrisch und tiefenentspannt (laut Herstellerangaben, aber Sirianer übertreiben immer) ans Steuerpult zurückkehren. Power-Napping aus der Dose. Funktionierte für bis zu vier Tage ganz prima, danach kamen die Halluzinationen. Die kleinen, gelb blinkenden Pinguine. Und das Pfeifen im Ohr.

Was auch immer die „Space-Cowboy“ gerade getroffen hatte, war größer als ein handelsüblicher Nap-O-Mat. Da es aber ein solcher war, womit der Captain mit hoher Geschwindigkeit zu kollidieren im Begriff war, beanspruchte er derzeit seine volle Aufmerksamkeit. Um alles, was draußen war, konnte er sich kümmern, nachdem er verhindert hatte, einzuschlafen. Bloß nicht den roten Knopf an der Einstiegsluke drücken!

Was Captain Black nicht wusste, war, dass die in seiner Desoxyribonukleinsäure enthaltenen Erbinformationen einige in diesem Moment existentiell wichtige EIgenschaften mit denen des in den neunziger Jahren durch einen unglücklichen Zufall verstorbenen Filmstars und Martial-Art-Kämpfers Brandon Lee teilten. Was er wusste, war, dass er schon als Kind beim Blechdosenwerfen auf der Dorfkirmes in Jasper, Ohio, ausgesprochenes Talent gezeigt hatte. Seine Körperkoordination war ganz instinktiv so schnell und präzise, dass er mühelos geworfenen Schneebällen, Bratpfannen und Gummigeschossen aus Einsatzhundertschaftswaffen ausweichen konnte, Fähigkeiten, die alle bei früheren und teilweise sehr seltsamen Gelegenheiten, die nichts mit seiner aktuellen Situation gemeinsam hatten, in seinem Leben von Nutzen gewesen waren. Jedenfalls schaffte er es, den Sturz gegen das Therm-O-Glas der Schlafkabine abzufangen und sich dabei keine blauen Flecken zuzuziehen. Wahrhaftig, ihm gelang sogar eine Art um neunzig Grad gedrehte Telemark-Landung an der Rückwand der Kommandozentrale, was ihm stehenden Applaus vom Rest der Crew eingebracht hätte, wenn diese da gewesen wäre. Die waren aber derzeit fast ausnahmslos damit beschäftigt, durch ihre eigenen Schlafkabinen geworfen zu werden und sich tatsächlich eine Unmenge an blauen Flecken einzuholen.

„…ck!“

Das Schiff schlingerte und bockte, nachdem die Erschütterung abgeklungen war. Einige Monitore am Kontrollpult flackerten, rebooteten oder waren ganz ausgefallen. Eine Alarmleuchte ließ die Schiffsbesatzung wissen, dass die „Cowboy“ gerade eine Kollision erlitten hatte, und kam sich dabei etwas überflüssig vor. Das Schwerkraftfeld funktionierte weiterhin, was dazu führte, dass Captain Black aus seiner horizontalen Telemark-Haltung heraus nun doch unsanft auf den Kabinenboden fiel, wobei er ein klein wenig lächerlich aussah. Er richtete sich auf und lief hektisch über den vibrierenden Stahlboden zur Rückseite des Schiffs, um zu sehen, was damit kollidiert war und wie viel es zerstört hatte. Als er das Heck erreicht hatte und aus dem Fenster sah, erblickte er zunächst nur Sternennebel, der sich langsam auflöste.

Nach und nach wurden metallische Konturen sichtbar. Glas glänzte, und seltsame Filigrane wurden sichtbar. Filigrane, die sich als marymakianische Buchstaben herausstellten. Buchstaben, die, wenn sein Gedächtnis ihn nicht im Stich ließ, „Marymak Space Police“ bedeuteten. Marymakianer! Kein Wunder, er flog seit vier Tagen durch ihren hirnerweichend öden Weltraumdistrikt.

Im Cockpit konnte Black jetzt schemenhaft die Gestalt des Piloten erkennen, der mit unverhohlener Missbilligung den Kopf schüttelte und sich offensichtlich etwas notierte, bevor er einen Knopf an seinem Steuerpult betätigte. Kurz darauf öffnete sich eine Luke unterhalb des Cockpits. Der Greifarm, der aus der Luke herauswuchs, klatschte ihm etwas an sein Heckfenster, direkt vor seinem Gesicht. Einen Strafzettel! Einen Strafzettel, auf dem handschriftlich etwas notiert war.

„Parken ist hier verboten, du Vollidiot!“

Während der Captain die hingekritzelte Zeile entzifferte, heulten die Patrol-O-Smart-Motoren des Polizeicruisers auf, wobei es ihnen gelang, ausgesprochen verächtlich zu klingen. Das Streifenraumschiff überholte die „Space Cowboy“ und verschwand in der Dunkelheit des Alls. Captain Black steckte den Strafzettel ein und schlurfte den Gang hinab, um den ersten Offizier zu wecken, damit der das Steuer übernahm. „Vier Tage“, dachte er, sind zu lang, um nur mit diesem verdammten Konservenschlaf durchzuhalten.“ dachte er noch.

Advertisements

One response to “Montagstext #1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: